Skip to content

Nerdkram #7

VirtualBox 4.0
Die kostenlose Virtualisierungssoftware VirtualBox geht in die vierte Runde und zwar mit einem neuen Layout der Benutzeroberfläche. Es heißt jetzt "VirtualBox Manager". Uhhh. Was hat sich noch getan? Siehe Changelog!

AIMP 3 Beta
Und auch bei meinem favorisierten Mediaplayer (ausschließlich für MP3s) wurde eine neue Runde eingeläutet. Sie heißt v3.00 Beta 1 Build 810 und kann von der Webseite heruntergeladen und ausprobiert werden. Sieht soweit ganz gut aus und läuft auch ziemlich stabil.

Google Body Browser
Nach Google Earth und Google StreetView kommt jetzt Google Human Google Body Browser. Damit kann der menschliche Körper erkundet werden. Allerdings nur in Browsern mit WebGL Unterstützung und das sind der Firefox in Version 4.0 Beta und die Chrome Developer-Builds. Wer diese nicht installieren möchte und trotzdem mal einen Blick riskieren will ... Bitte schön!


Time Track für Chrome
Bei dieser Erweiterung für den Chrome handelt es sich um eine simple Zeiterfassung. Also Task erstellen und starten. Wie gesagt, sehr simpel.

Dropbox 1.0.10
Last but not least, die Dropbox hat mittlerweile Version 1.0 erreicht und weil es schon ein paar Bugfixes gab, sind wir inzwischen bei 1.0.10 angelangt. Neu ist unter anderem die selektive Synchronisation, d.h. Ordner können von der Synchronisation ausgeschlossen werden. Runde Sache ... so wie der komplette Dienst.

Facebook: Privacy Einstellungen überprüfen

Zunächst einmal ... jeder sollte sich genau überlegen, welche Daten er ins Netz stellt. Egal, ob auf Facebook, IrgendeinVZ, MySpace, Xing, Google oder was auch immer. Und die Informationen, die ihr veröffentlicht, um eventuell von anderen gefunden zu werden, sollten ausreichend geschützt werden. Allerdings ist das manchmal nicht so einfach.

Deswegen gibt es jetzt für Facebook einen Dienst, der die Privacy Einstellungen überprüft und anschließend Infos und Tipps gibt. Einfach die Seite www.reclaimprivacy.org besuchen und den Anweisungen unter "Get Protected" folgen. So sieht übrigens mein Ergebnis aus und ich bin mir der Risiken durchaus bewusst. :-p

facebook

via readwriteweb.com

Simfy

Seit ein paar Tagen macht ein neuer Streamingdienst seine Runde durch das Web ... dieser nennt sich Simfy und erinnert doch stark an den schwedischen Anbieter Spotify, der in Deutschland nur mit ein paar Umwegen genutzt werden kann. Simfy wirbt mit einem Katalog von 6,2 Millionen Songs, die allerdings zurzeit noch nicht alle verfügbar sind. Täglich kommen neue Songs (heute beispielsweise 96431) dazu, die dann von jedem angemeldeten Benutzer via Webseiten Player gehört werden können.

Auf den ersten Blick gibt es nicht viel auszusetzen. Die Oberfläche ist übersichtlich und lässt sich intuitiv bedienen. Allerdings gab es bei meinen Test ein Fehler bei der Änderung des Profilbilds und Simfy motze mich voll, das ich den Player noch auf einen anderen Gerät verwenden würde. Kleinigkeit. Der Service ist schließlich kostenlos.

simfy

Apropos kostenlos. Simfy bietet auch einen Premium Account, der 9,99 € im Monat kosten soll. Dafür gibt es alles werbefrei und das sogar auf mobilen Endgeräten. Außerdem darf mit der Bezahlvariante auf den Warner-Katalog zugegriffen werden. Welch illustre Musiker das betrifft, findet ihr hier.

Fazit: Macht durchaus Spaß, aber so richtig ausgiebig konnte ich das System noch nicht testen. Hat aber auf jeden Fall Potenzial.

via nicorola.de

mon.itor.us

Seite down? Seit 2 Stunden? Schöne Scheiße ... ziemlich ärgerlich. Falls man nicht gerade einen eigenen Nagios Server besitzt, kann man auch auf den kostenlosen Dienst mon.itor.us ausweichen. Neben den üblichen Standard Ports, wie DNS, SMTP, HTTP(s), ist es auch möglich frei wählbare TCP / UDP Ports zu monitoren. Sollte es zu einen Ausfall kommen, erfolgt eine Alarmierung via RSS, Mail oder Instant Messenger.


Für einen kostenlosen Service ist das Angebot ziemlich umfangreich und für den Otto Normalwebmaster völlig ausreichend.

Muxtape down

Muxtape will be unavailable for a brief period while we sort out a problem with the RIAA.
Muxtape ist (wohl) tot - Lang lebe Mixwit!

Wuala your invite

Endlich, nach Monaten der Entbehrung ohne diesen Service auskommen zu müssen, war heute mein Tag. Ich habe eine Einladung bekommen, um Wuala zu testen! Wuala?

Wuala ist eine Art Online Festplatte, welche per P2P die Daten in verschlüsselten Fragmenten auf mehreren Servern verteilt. Einmal hoch geladen hat man nun die Möglichkeit von jedem PC mit Internetanschluss auf seine gespeicherten Daten zuzugreifen. Weiterhin kann man diese Daten Freunden zur Verfügung stellen oder der ganzen Welt. So sieht das Ganze dann aus.


Das Programm läuft unter Windows, Mac und Linux. Wer ist auch mal testen möchte - kein Problem, ich habe noch ein paar Einladungen zur Verfügung!

Adobes Photoshop geht online

Adobes Photoshop wird innerhalb der nächsten 6 Monate in einer abgespeckten, frei zugängliche und werbefinanzierten Online Version zu bewundern sein. Wenn das so weiter geht, benötigt man seinen PC nur noch um ins Internet zu kommen!

[via welt.de]