Skip to content

Ubuntu: Hardwaretausch

In dieser Woche hat sich seit langem mal wieder ein Server in die ewigen Jagdgründe verabschiedet. Damit das Gerät wieder schnell einsatzfähig ist, haben wir einfach die Platten genommen und in die Ersatzmaschine gepackt. Der Bootvorgang sah wirklich vielversprechend aus ... bis, ja bis zum starten des Netzwerks. Also auf zur Fehlersuche und das am frühen Morgen.

lspci |grep net
Gut, die Karten sind erkannt worden.

lsmod
Treiber ist auch da.

ifconfig -a
Ahhh, ganz toll. Die Interfaces hießen nicht eth0 und eth1, sondern eth2 und eth3. Udev, ich hasse udev.

Also, folgende Datei muss editiert werden ...
vi /etc/udev/rules.d/70-persistent-net.rules
... und dort alle "SUBSYSTEM" raus löschen.

Ein abschließender Reboot und siehe da das Netzwerk funktioniert wieder völlig problemlos.

Googles Server

Google öffnet seine Serverräume und zeigt der Welt, wie ihre Server Marke Eigenbau aussehen. Dabei verfolgt das Unternehmen ein paar interessante Ansatzpunkte, die sicherlich auch für andere Firmen brauchbar wären.

Beispielsweise verzichte Google auf eine zentrale USV. Die Arbeit übernimmt ein 12-Volt-Akku, welches in die Netzteile integriert ist. Das gibt ausreichend Zeit bis das Notstromaggregat hochgefahren ist.



Too many connections

Genau die Information bekommt man gerade, wenn man versucht auf den Online Shop der Beatsteaks zuzugreifen!
Warning: mysql_connect(): Too many connections in /srv/www/htdocs/web1/html/index.php on line 6

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /srv/www/htdocs/web1/html/index.php:6) in /srv/www/htdocs/web1/html/index.php on line 286

Echt toll, wenn man so eine Aktion startet und der Server den Ansturm nicht bewältigen kann! :-| Ich wollte doch nur 2 Karten! schnief

Nachtrag: Alles in trocknen Tüchern! :-)

[Nachtrag] Server Crash

Nach einer genauen Fehleranalyse hat sich nun herausgestellt, das das Netzteil der Grund für den Server Crash war! Cool finde ich, das es sich erstens um eine redundantes Netzteil handelte und zweitens haben wir noch den Memorycheck gesehen! Diese komischen Kisten! :-P

Server Crash

Nichts ahnend geht man auf Arbeit und dann das. Einer unserer Hosting - Server hat sich heute in den frühen Morgenstunden in Rente begeben! So wie es scheint hat es Mainboard und Netzteil erwischt. Wir haben nun die Gunst der Stunde genutzt und alles auf einem neuen System mit aktueller Hardware neu aufgezogen! Aber 13 GB aus dem Backup ... das dauert.

Btw. www.tropsch.de ist leider auch davon betroffen! Sorry Süße! :-(

Nachtrag: Host UP alert

Super Sache

Am gestrigen Dienstag wurde ein neuer Server (PowerEdge SC1435) geliefert! Er soll einen bereits existierende in die Jahre gekommenen Housing Server ersetzen. Nach dem ersten Versuch Ubuntu zu installieren, legte sich dann langsam die Euphorie. Als anschließend auch noch Debian ausstieg, haben wir kurzerhand bei Dell nachgefragt! Der tolle Raidcontroller, der verbaut wurde, unterstützt nur RedHat, SuSE Linux Enterprise Server und die Windows Family. Alles was irgendwie Geld kostet - Ein Schelm der böses dabei denkt! ;-)

Nachtrag: Edgy Eft läuft! :-)

Mailserver Crash

So langsam mache ich mir echt Gedanken! Am vergangenen Freitag verabschiedet sich unser Timeserver in die ewigen Jagdgründe und heute folgt ihm einer unser Mailserver! Das riecht nach einer Verschwörung! :-O

Was war passiert? Bereits am heutigen Vormittag fing es schon sehr, sehr mysteriös an! Ohne irgendeine Vorwarnung blieb die Kiste einfach stehen! Okay, kommt vor - Reboot und gut ist! Klarer Fall von denkste! Ein paar Stunden später war dann endgültig Schluss.

Die erste Diagnose ging relativ schnell Mainboard oder CPU! Also Ersatzbrett inkl. CPU eingebaut, aber beim Start gab es außer einen dieser tollen Beep Codes nicht viel zu sehen / hören! Nachdem wir nach und nach alle Teile getauscht bzw. komplett weggelassen hatten, tauschten wir mal das Netzteil und siehe da - er bootet! :-P

Zirka 1. Stunde hat diese Aktion gedauert und ich bin gespannt was die Woche noch zu bieten hat! ;-)

NTP Server

Man oh man, dieses verfluchte Drecksding Wunderwerk der Technik hat mich verdammt viel Zeit und Nerven gekostet! Aber alles hübsch der Reihe nach! Am Freitag ist einer unserer letzten Dinosaurier NT 4.0 Server den Hardware (Festplatte) Tod gestorben. Okay, alles neu macht der August - Debian drauf, Treiber für die PCI Karte installiert, Xfce, Management Console für die Karte und schließlich der NTP Daemon! Soweit die Theorie - in der Praxis wollte sich der Treiber nicht so ohne weiteres "einbinden" lassen bzw. bei der Installation der graphischen Oberfläche xfce gab es einige Problemchen! ;-)

Aber der Hammer war dieser angepasste NTP Daemon für die Karte! :-| Eigentlich war es geplant 2 IP Adressen (IP 1 - Der Server himself, IP 2 - reserviert für den Zeitserver) an den Server zu binden. Dumm war nur, das er Anfragen auf IP 2 entgegengenommen hat, aber geantwortet hat er mit IP 1! :-O

Jetzt hat der Server nur noch 1 IP Adresse, aber dafür einen CNAME Eintrag mehr! ;-)