Skip to content

SCPonly

Vor ein paar Tagen habe ich auf einem Server bei uns SCPonly installiert. Das Programm bietet die Möglichkeit einen Benutzer in eine Chroot - Umgebung zu sperren! Dabei kann er nur die nötigsten Befehle aufrufen! Leider bietet derzeit keine der gängigen Linux Distributionen SCPonly Pakete an! Selber übersetzen heißt das Zauberwort! Zum installieren einfach die Pakete herunterladen, auspacken und das configure Skript (Beispiel) starten:
./configure --enable-rsync-compat --enable-chrooted-binary
make
make install

Damit wäre die Installation durch, fehlt nur noch die Einrichtung einer Chroot - Umgebung. Diese Aufgabe übernimmt Schönerweise SCPonly für den immer gestressten Administrator! :-P Einfach das Skript setup_chroot.sh aufrufen und den Anweisungen folgen!

Weiterführende Informationen beim Linux Magazin!

Suse Linux 10.1 freigegeben

Mit ein bisschen Verspätung wurde die neueste Version der Linux-Distribution Suse Linux 10.1 von Novell freigegeben. Suse Linux 10.1 steht auf fünf CDs plus einer AddOn-CD mit proprietären Programmen und Firmwares via Bittorrent und den auf den OpenSuse-Seiten genannten FTP-Mirrors zur Verfügung. Anders als in der Vorversion, die in verschiedenen Varianten erhältlich war, wird Suse Linux 10.1 nur noch in einer Version angeboten, die – mit Ausnahme der AddOn-CD – nur Open-Source-Software enthält.

Download

Zugriff auf Windows-Partitionen von Linux aus

Da ich in letzter Zeit desöfteren nach diesem Thema gefragt wurde, kommt hier ein kleines HowTo zum Thema! :-)

Die Beispiele beruhen auf der Annahme in /dev/hda1 befindet sich ein FAT32 bzw. NTFS Dateisystem, welches auf /mnt gemountet werden soll!

FAT32
Mount-Befehl:
mount -t vfat -o users,exec,gid=users,umask=000,iocharset=iso8859-15 /dev/hda1 /mnt

Eintrag in /etc/fstab:
/dev/hda1 /mnt vfat users,gid=users,umask=0002,iocharset=iso8859-15,quiet 0 0

  • users - vom Nutzer mountbar

  • gid=users - das gemountete Verzeichnis ist vom Nutzer lesbar/schreibbar

  • iocharset=iso8859-15 - Zeichentabelle, die alle möglichen Buchstaben und Zeichen enthält, in dem Falle alle deutschen inklusive Sonderzeichen wie €

  • quiet - unterdrückt chmod Warnungen, da chmod auf fat Dateisystemen nicht funktioniert

  • rw - schreibbar

  • 0 0: wie bei Floppy/CD-Rom

NTFS
NTFS ist so eine Sache. :-| Der Linux Kernel selbst unterstützt dies nur sehr gering, soll heißen NTFS kann von Linux aus eigentlich nur gelesen werden. Ein Programm was dies umgeht, ist Captive! Es ermöglicht zwar das Schreiben auf NTFS, indem es einen Windows Treiber einbindet, aber es benötigt einige zusätzliche Kernelmodule, deren Arbeit mittlerweile eingetellt wurde!

Mount-Befehl:
mount -t ntfs -o ro,users,exec,gid=users,umask=0002,nls=utf8 /dev/hda1 /mnt

Eintrag in /etc/fstab:
/dev/hda1 /mnt ntfs ro,users,exec,gid=users,umask=0002,nls=utf8 0 0

Viel Erfolg! :-)