Skip to content

Windows 7


Und das läuft wirklich prächtig. Es wird zwar noch ein wenig dauern bis ich mich an einige Features gewöhnt habe, aber der Gesamteindruck ist bisher wirklich sehr positiv. Mein Highlight für den Moment ist definitiv die Virtual PC Integration. Grandios.

Firefox: Java Runtime Environment Probleme

Vielleicht liegt es an der Kombination aus Windows Vista Ultimate 64 Bit und Java Runtime Environment (kurz JRE) Version 6 Update 11, aber aus irgendeinen mir unerfindlichen Grund funktionieren keine Java Anwendungen mehr. Vermutlich ging es noch nie. ;-)

Gut, Version deinstalliert und nochmal installiert - keine Änderung. Um auf Nummer sicher zu gehen, habe ich das dann weitere 4 Mal gemacht. Brachte aber auch nichts. Nun ja, in einem kleinen Anflug von Schwäche testete ich es mal im Internet Explorer und siehe da ... alles bestens. Also scheinbar ein Firefox Problem. Scheinbar, denn laut about:plugins war alles in Ordnung. Das Plugin wurde als installiert (sogar aktiviert) angezeigt. Ratlosigkeit machte sich breit.


Meine letzte Idee, um nicht mit dem Internet Explorer arbeiten zu müssen, war das Java Control Panel (zu finden unter Start > Einstellungen > Systemsteuerung > 32 Bit-Systemsteuerungselemente > Java). Unter den Punkten Erweitert > Java-Plug-In gibt es eine Option, die sich Java-Plug-In der nächsten Generation aktivieren nennt. Standardmäßig ist diese aktiviert. Nachdem ich diese Option deaktiviert hatte und meinen Browser neugestartet hatte, funktionierte Java in Kombination mit dem Firefox auch wieder. Fragt mich aber bitte nicht warum.

Wubi

Der Windows-based Ubuntu Installer, kurz Wubi, bietet die Möglichkeit Ubuntu unter Windows zu installieren, wie man es von anderen Windows - Programmen gewohnt ist. Anders als bei einer normalen Ubuntu Installation wird jedoch nichts an der Partitionierung geändert. Vielmehr erzeugt Wubi mehrere virtuelle Festplatten, die unter Windows als einzelne Dateien angezeigt werden. Der größte Vorteil ist allerdings, das man Ubuntu über die Systemsteuerung wieder komplett entfernen kann.


Fazit: Wer Ubuntu einfach mal ausprobieren möchte, sollte sich Wubi etwas genauer anschauen! Durch die einfache Installation / Deinstallation, sollten auch unerfahrene User damit klar kommen.

Coppermine - Installation von cpmFetch

CpmFetch ist ein MOD für die Coppermine Gallery, der es erlaubt Coppermine Inhalte auf einer anderen Seite "außerhalb" der Galerie darzustellen.

Für die Installation lädt man sich zunächst die aktuellen Pakete herunter. Ich habe mich für das Development release entschieden, welches derzeit in der Version 1.9.12 vorliegt!

Also runterladen, auspacken und rauf auf den Webserver! Für Anfänger ist es möglicherweise einfacher, wenn der cpmFetch Ordner innerhalb der Galerie ist. Deswegen werde ich meine Anleitung auch daran ausrichten! Soll schließlich jeder etwas davon haben! :-)

Nachdem man nun alle Dateien hoch geladen hat, müssen noch die Rechte (chmod 666) für cpmfetch_config.php angepasst werden! Im Anschluss kann man die install.php (http://www.meindomain.de/pfad_zur_galerie/cpmfetch/install.php) aufrufen! Wenn ihr alles richtig gemacht habt, müsstet ihr jetzt 4 Beispielbilder aus eurer Galerie sehen! Damit ist die Installation erstmal abgeschlossen.

Weiterführende Links: Support Forum, Offizielle Seite

MPlayer Installation

Falls noch nicht geschehen, sollte über diesen Link sich ein aktuelles Codec-Paket (DivX video codec, ver. 3.11 und ver. 4.x, Microsoft MPEG-4 video codec, QuickTime, ...) gezogen und installiert werden.
sudo dpkg -i --force-architecture w32codecs*.deb

Für die Installtion des Mplayer werden zusätzliche Paketquellen benötigt. Entweder über die Synaptic-Paketverwaltung oder so wie "richtige Männer" auf Textebene! :-P

Zunächst einmal sichert man die alte Source Liste und editiert anschließend /etc/apt/sources.list:
sudo cp /etc/apt/sources.list /etc/apt/sources.list_backup
sudo gedit /etc/apt/sources.list

Ersetze nun den kompletten Inhalt mit den folgenden Zeilen:
## Add comments (##) in front of any line to remove it from being checked.  
## Use the following sources.list at your own risk.  

deb http://archive.ubuntu.com/ubuntu dapper main restricted universe multiverse
deb-src http://archive.ubuntu.com/ubuntu dapper main restricted universe multiverse

## MAJOR BUG FIX UPDATES produced after the final release
deb http://archive.ubuntu.com/ubuntu dapper-updates main restricted universe multiverse
deb-src http://archive.ubuntu.com/ubuntu dapper-updates main restricted universe multiverse

## UBUNTU SECURITY UPDATES
deb http://security.ubuntu.com/ubuntu dapper-security main restricted universe multiverse
deb-src http://security.ubuntu.com/ubuntu dapper-security main restricted universe multiverse

## BACKPORTS REPOSITORY (Unsupported.  May contain illegal packages.  Use at own risk.)
deb http://archive.ubuntu.com/ubuntu dapper-backports main restricted universe multiverse
deb-src http://archive.ubuntu.com/ubuntu dapper-backports main restricted universe multiverse

## PLF REPOSITORY (Unsupported.  May contain illegal packages.  Use at own risk.)
deb http://packages.freecontrib.org/plf dapper free non-free
deb-src http://packages.freecontrib.org/plf dapper free non-free

Abspeichern und anschließend die neue Liste einlesen!
sudo apt-get update

Nun kann man sich der Ubuntu Pakete für den MPlayer bedienen:
sudo apt-get install mplayer-386 mplayer-fonts mozilla-mplayer

Mplayer Homepage

Ubuntu - Teil 2

So, nachdem ich mein kleines Grafikproblem hinter mir gelassen habe, ging es nun an das Feintuning! :-P

Was ist wichtig? Natürlich nur das nötigste - Internet, MP3s abspielen, Videos schauen (das Save.TV Abonnement muss sich schließlich rentieren), PDF und ein Bildbetrachter! ;-)

1. Internet - Firefox wird standardmäßig mitinstalliert und meine Bookmarks waren dank Backup auch sehr schnell wieder da! :-)

2. MP3s - war auch relativ einfach. Nachdem ich zunächst amaroK und BMP ausprobiert hatte, fiel meine Wahl letztendlich auf XMMS!
sudo apt-get install xmms

3. Videos - ganz klar vlc - Video Lan! Habe ich schon unter Windows verwendet! (Universe Sourcen müssen verwendet werden)
sudo apt-get install vlc vlc-plugin-esd

4. PDF - Acrobat Reader - NEIN! Meine Wahl fiel erstmal auf xPDF! Aber, das muss ich erst noch ausreichend testen!
sudo apt-get install xpdf

5. Bildbetrachter - zunächst habe ich mal XnView installiert - könnte sich aber noch ändern! ;-) Eine Anleitung findet ihr hier!

[Fortsetzung folgt]

Installation und Konfiguration des Webalizer

Ach herje, seit ein paar Tagen beschäftige ich mich nun mit dem Thema, aber immer kommt irgendwas dazwischen! :-( Aber, was lange währt ... . :-P

1. Installation Webalizer
apt-get install webalizer

2. Aktivieren der HostnameLookups Direktive im Apache. Hierfür sucht man in der Datei /etc/apache2/apache2.conf nach folgender Zeile:
HostnameLookups Off
und ändert sie in:
HostnameLookups On

3. Die Default Konfiguration des Webalizer hat ein paar unschöne Einträge, die noch korrigiert werden müssen. Öffne die Datei /etc/webalizer.conf und suche nach:
LogFile               /var/log/apache/access.log.0
und ändere die Zeile wie folgt ab:
LogFile         /var/log/apache2/access.log
Anschließend müssen noch folgende Zeilen hinzugefügt werden:
CountryGraph yes
DNSCache dns_cache.db
DNSChildren 10
Ggf. sollte man noch folgende Punkte anpassen:
OutputDir       /var/www/www.meinedomain.de/stat
HostName        www.meinedomain.de

4. Aufruf des Webalizer
webalizer -c /etc/webalizer.conf /var/log/apache2/access.log

Ubuntu vs. Grafikkarte

Nachdem ich bereits einige Probleme mit der LIVE CD hatte, hätte ich es eigentlich wissen müssen! Nichtsdestotrotz habe ich es dennoch gewagt und Ubuntu (Alternate Version) auf meinem System installiert!

Die Installation verlief ohne nennenswerte Probleme, doch nach dem ersten Start war ich schon ein wenig erstaunt - meine Auflösung lag bei 640 * 480 und ließ sich nicht ändern! :-O Ein Blick auf UbuntuUsers.de half mir ein wenig weiter:

Zunächst müssen ein paar zusätzliche Pakete installiert werden. Entweder nvidia-glx (für alle aktuellen Nvidia Karten) oder nvidia-glx-legacy (für ältere Karten wie TNT, TNT2, TNT Ultra, GeForce, und GeForce2 ohne MX). Mit dem Advanced Packaging Tool (kurz apt) lautet der Befehl wie folgt:
apt-get install nvidia-glx

Damit wäre der neue Treiber zwar installiert, ABER noch nicht aktiviert. Dies erfolgt mit folgendem Befehl:
sudo nvidia-glx-config enable

Reboot und fertig! Nicht ganz. Ich musste noch den XServer neu einrichten:
sudo dpkg-reconfigure xserver-xorg

Eine Erklärung der einzelnen Schritte findet ihr hier!

Erste Schritte

Gestern Abend war es soweit - Ubuntu Installation! Über einigen Problemen werde ich in den kommenden Tagen noch berichten! ;-) Aber, wer ebenfalls mit den Gedanken spielt, dem sei folgende Seite sehr ans Herz gelegt!